Erziehung 1945 bis 1970

Der autoritäre Erziehungsstil hatte sich in den Nachkriegsjahren erhalten.  Die übliche Strafe für Kinder und Jugendliche bis zum 21. Lebensjahr
war eine Züchtigung mit dem Rohrstock auf die strammgezogene Hose. Zur Strafverschärfung kam die Hose herunter oder die Zahl der Hiebe
wurde erhöht. Das war auch oft nötig, denn die Jugendlichen  trugen in der Zeit häufig Lederhosen, die die Hiebe doch stark abmilderten.



      


        Im Jahr 1970 gab es in der häuslichen Erziehung  feste Regeln

        die einzuhalten waren. Ein häufiger Grund für eine Züchtigung mit dem

        Rohrstock war auch das  nicht einhalten von  zeitlichen Absprachen.

        Der Rohrstock hing an der Garderobe im Flur, im Kinderzimmer hinter der

        Tür, oder er lag auf dem Küchen- oder Wohnzimmerschrank.  Das Vorhanden
       
        sein des Rohrstocks war bereits eine erzieherische Maßnahme, der Junge wußte

        genau, der Stock ist im Haus und wird bei Bedarf  benutzt.




        In den sechziger Jahren haben die Jugendlichen  oft noch auf den elterlichen

        Bauernhöfen mithelfen müssen. Wehe wenn dann  nicht sorgsam mit dem Gerät

        umgegangen wurde. Die Gerte war in der ländlichen Gegend als Züchtigungsmittel

        weit verbreitet und so mancher Junge erhielt im Schuppen oder in der Scheune

        damit seine verdiente Tracht auf die damal beliebte kurze Lederhose, übergelegt

        auf einer Werkbank,  einem Bock oder einem Strohballen

       







   

    Wer sich nicht ordentlich überlegen wollte oder während der Züchtigung  hochkam,

    dem blühten dann Hiebe in Längsrichtung. Dazu wurde der Deliquent  mit dem Kopf zwischen die Beine des Vaters

    genommen, der mit der linken Hand den Hosenbund  kräftig strammzog  und mit der rechten Hand den

    Rohrstock von oben herab auf den beiden Pobacken tanzen ließ. So war kein entrinnen möglich und die Hiebe

    trafen  genau die Erziehungsfläche.  Der damals übliche Ausdruck für diese Art der Züchtigung war Schenkelklemme.

    Wer nicht ruhig hielt und zappelte, konnte dabei sehr schmerzhafte Hiebe auf die nackten Obeschenkel abbekommen,

    die noch einige Tage später unter der kurzen Lederhose  sichtbar waren.