Seit 1970 hat sich die Schule grundlegend verändert. Disziplin, Lerneifer und Lernerfolg sind auf der Strecke geblieben.

Dazu einige Beispiele:

Das 3 - gliedrige Schulsystem  wurde  aufgeweicht. Jeder Schüler konnte seinem Wunsch entsprechend  eine Schule nach seiner Wahl besuchen,
in übergreifende Gesamtschulen gehen und sich die Fächer heraussuchen, die seinen Neigungen entsprechen.
Das Nineau aller Schulen ist dabei massiv gesunken.

Ein neues Wort fand in den Klassen Einzug: Legastenie.  Übersetzt: Lese und Rechtschreibschwäche. Ein verhängnisvolles Wort,
denn es bedeutet  für einige Schüler - lebenslanges Analphabetentum ! Jeder Schüler hat Stärken und Schwächen,  ist in einigen Fächern gut und in anderen
nur mittelmaß oder schlecht. In der Vergangenheit war es so, daß schlechte Schüler in diesem Fach mehr lernen mußten als andere, um sich
das erforderliche Wissen anzueignen.  Sie haben dann über ausreichendes Wissen verfügt  und konnten damit im Leben bestehen.
Heute ist es soweit gekommen, das ein schlechter Deutschschüler  in dem Fach keine Note mehr bekommt
und damit jeden Anzeiz  zum Lernen  verliert.  Er  wird  zum staatlich geförderten Analphabeten und bekommt keine Chance für einen beruflichen Einstieg.

Kopfnoten, also Noten im Betragen oder Fleiß, heute auch modern als Sozialkompetenz  bezeichnet,  wurden abgeschafft. Auch  abgeschafft wurde damit bei
vielen Schülern die Sozialkompetenz selber, denn sie ist es nicht einmal mehr Wert benotet zu werden ........

Das einst hohe Bildungsniveau der deutschen Schüler  ist  im europäischen Vergleich  auf unteres Mittelmaß abgesunken. Das bestätigt die PISA - Studie.

Um den armen Schülern die deutsche Sprache  zu vereinfachen,  wird eine Rechtschreibreform  verabschiedet,  die das deutsche Sprachgut vergewaltigt.
Als dieser Unsinn erkannt wurde, folgte eine weitere Rechtschreibreform mit dem Ziel, die bisherige in Teilen wieder rückgängig zu machen  und neue Reformteile
zu beschließen. Die Folgen sind unübersehbar, heute schreibt in Deutschland jeder wie er es für richtig hält.

Disziplin und Ordnung  waren früher Tugenden aller Schüler. Schüler sollen sich heute aber demokratisch verwirklichen und entsprechenden Freiraum erhalten.
Die Folgen sind gnadenlos:  In den Schulen herrscht Anarchie -  Raub, Körperverletzung, Sachbeschädigung  oder Erpressung sind an der Tagesordnung.
Lehrer werden von den Schülern angegriffen, Schulsozialpädagogen bemühen sich um  Konfliktlösungen. Wo sie es nicht mehr schaffen,
werden ganze Schulen unter Polizeischutz gestellt.